Ausbildung

Thema: Atemschutz

Es wurden die Grundsätze für Atemschutz durchgegangen und danach folgte für die PA-Träger ein kleiner praktischer Durchgang durch den vernebelten Sozialtrakt der Feuerwache. Es wurde das Absuchen nach Personen in Räumen geübt. Zudem wurde von den Nicht PA Trägern die Funktionsweisen der Ventilatoren und Atemschutzüberwachungstafeln besprochen.

 

Großübung der Gemeindefeuerwehr Sanitz

Am Sonnabendnachmittag den 27.04.2019 übten die Einsatzkräfte der Feuerwehren Sanitz, Gubkow, Vietow, Groß Lüsewitz und des Rettungsdienstes den Ernstfall. Die Übung wurde als Alarmübung vorbereitet. Die Einsatzkräfte wussten durch die Alarmierung über den Pieper um ein Großfeuer in der Kindertagesstätte Siebenbuche. Das Szenario war folgendes. Ein Feuer war ausgebrochen und es wurden 3 Personen vermisst. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle kam bereits Rauch (Nebelmaschine) aus dem Hortgebäude der Kindestagesstätte. Der Einsatzführer erkundete die Lage. Nach Einteilung durch den Einsatzführer nahmen die einzelnen Trupps ihre Aufgaben wahr. Es wurden Absperrungen errichtet, die Wasserversorgung wurde aufgebaut und die Kameradinnen und Kameraden rüsteten sich mit Atemschutz aus, um zuerst die vermissten Personen aufzufinden und zu retten und dann das Feuer zu finden und zu löschen. Nach und nach wurden die drei vermissten Personen (Dummies) 2 Kinder und 1 Erwachsener gefunden und dem anwesenden Rettungsdienst zur weiteren Behandlung übergeben. Danach galt es das Feuer ausfindig zu machen und zu bekämpfen, welches kurz darauf über Funk durch „Feuer gelöscht“ gemeldet wurde. Nachdem alle gerettet und das Feuer aus war, wurde alles wieder abgebaut, verstaut und aufgeräumt. Die Leitung der Kindertagesstätte spendierte noch einen kleinen Imbiss. Die Kameradinnen und Kameraden fuhren danach wieder zurück zu ihren Standorten.

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Kindertagesstätte Siebenbuche für die Bereitstellung der Räumlichkeiten und den kleinen Imbiss.


CBRN – Ausbildung

CBRN chemisch – biologisch – radiologisch – nuklear

Unter diesem Motto fand am vergangenen Sonntag bei herrlichsten Sonnenschein und angenehmen Temperaturen unsere Ausbildung statt. Als Fahrzeuge waren der HLF 20 und der GW-G2 vor Ort. Simuliert wurde, dass aus einen verunglückten Behälter Gefahrgut austritt. Der Bereich wurde weiträumig abgesperrt, Löschbereitschaft wurde hergestellt (trocken) und die Dekon (Dekontaminationseinheit bestehend aus Zelt und Dusche) aufgebaut. Durch die Dekon können gefährliche Verunreinigungen von Personen und den Feuerwehrleuten entfernt werden. Es wurde der Aufbau, Inbetriebnahme des Ofens für die Dusche ( Wasserversorgung angeschlossen) und Abbau der Komponenten geübt.